Migration von S9Y zu WordPress

Nach dem ich am Anfang meines Blogs auf Serendipity (S9Y) gesetzt habe und schon zum zweiten mal Probleme damit hatte, dachte ich mir ich Probier es mal mit WordPress. Wenn mehrere millionen Nutzer auf WordPress setzten kann es nicht ganz verkehrt sein, auch wenn man immer wieder was über Sicherheitsprobleme liest. Eine oft verwendete Software ist halt nun mal interresant für Hacker.

Also, wie bin ich vorgegangen. Zunächst habe ich mir darüber gedanken gemacht, wie ich meinen bestehenden Content übernehmen kann. Da es bei WordPress eine Import schnittstelle gibt, war dies mein erster Gedanke die Daten so zu importieren. Doch zu meiner Verwunderung konnte WordPress keine Daten von S9Y importieren (WordPress: Importing Content) obwohl S9Y ja kein unbekanntes Blog-System ist. Also machte ich mich auf die Suche in der großen Welt des World Wide Web und bin ziemlich schnell auf Seite von Dobschat gestoßen. Dieser hatte ein ursprünglich von Michael Tyson entwickelte erweiterte Import Schnittstelle überarbeitet.

Nun gut dachte ich mir und startete mit der Migration. Zu aller erst machte ich ein Backup meiner bestehenden S9Y Datenbank. Anschließend die neuste Version von WordPress.com geladen und fix auf den Server geschmissen. Die Installation von WordPress verlief einfach und ohne Probleme.
Als nächstes ging es an den Datenimport. Dazu besorgte ich mir die (nach meinen Informationen) aktuelle Version 1.3 des von Dobschat überarbeiteten Plugins von dessen Seite. Nach dem Entpacken des Archivs musste nur die Datei serendipity.php in das Verzeichnis wp-admin/import kopiert werden. Anschließen konnte man schon über das WordPress-Admin-Backend unter Tools -> Import Serendipity auswählen. Dort nur fix die Datenbankeinstellungen meiner S9Y Installation eingegeben und den Import durchgeführt.

Bei den Importierten Daten gab es nur zwei Probleme.
Das erste war das die Artikel keinen Kategorien zugeordnet waren. Dies lag allerdings an den Bestanddaten von S9Y da die Artikel dort ebenfalls keinen Kategorien mehr zugeordnet waren. (Warum auch immer.) Deshalb musste ich alle Beiträge den Kategorien erneut zuordnen.
Das zweite war das die Bilder in meinen Beiträgen nicht mehr funktionierten. Verständlich, da sie leider nicht mit Importiert werden. Dies währe vielleicht eine Idee für Version 1.4. Da sich bei mir auch die Anzahl der Bilder in einem überschaubaren Maß hielt habe ich diesen Schritt von Hand gemacht. Also alle Bilder in die Medien Gallery von WordPress eingepflegt und die Beiträge überarbeitet.

So, das war ein kleiner Bericht über meinen Wechsel von Serendipity zu WordPress. Ich hoffe ich finde jetzt auch mal die Zeit mein eigenes Corporate Design zu entwerfen.